ODEON - ein Kaleidoskop der Möglichkeiten und Herausforderungen

"ODEON - das soll der Raum sein, in dem sich junge Musiker musikalisch und persönlich entfalten können. Das musikalische Niveau ist dabei für mich nicht Selbstzweck, sondern eine Notwendigkeit um sich ausdrücken zu können. Die Komponisten, die uns durch ihre Werke Wunderbares mitteilen, stehen im Vordergrund.
Ich glaube, dass die Motivation der Schlüssel ist, das Beste aus uns und aus der Musik herauszuholen. Dabei ist es für mich wichtig, das Gleichgewicht zu finden zwischen der Entwicklung jedes einzelnen Musikers und der des Orchesters, das Gleichgewicht zu finden zwischen Freiraum und Gruppendisziplin. Das gelingt am ehesten in einer Atmosphäre des Respektes und in dem Wissen, dass alle gemeinsam das gleiche Ziel verfolgen. Mit Begeisterung beobachte ich, dass dieses gemeinsame Streben den jungen Menschen eine Bindungsfähigkeit und einen Halt gibt, der sie zu Höchstleistungen antreibt und unseren Konzerten ihren besonderen Charme verleiht."
Julio Doggenweiler Fernández

Julio Doggenweiler Fernández ist seit der Gründung 2006 Künstlerischer Leiter des ODEON. Durch seine Begeisterung und seinen Einsatz gelang es, dass das ODEON in kürzester Zeit zum führenden Jugendorchester der Stadt München wurde.

Julio Doggenweiler Fernández unterhält eine rege Konzerttätigkeit in Südamerika, besonders in seiner Heimat Chile. In den vergangenen Jahren dirigierte er herausragende Orchester dieses Landes, wie z.B. das Orquesta Filarmónica de Chile vom Teatro Municipal de Santiago (Oper) oder das Orquesta de Cámara de Chile.

Julio Doggenweiler Fernández wurde in Santiago de Chile geboren. Nach seinem Querflötenstudium an der Musikhochschule Hannover und weiterem Studium in New York war er fünf Jahre lang 1. Soloflötist des Orquesta Sinfónica de Chile. Zwischen 1990 und 1994 studierte er Dirigieren an der Musikhochschule München bei Prof. Rolf Reuter und Prof. Hermann Michael. Meisterkurse bei Sergiu Celibidache rundeten seine Ausbildung ab. Er war Finalist des Dirigenten Wettbewerbs "The Masterplayers" in Lugano/ Schweiz. 

kal2.png